Archiv der Kategorie: Stefanowotsch

John Kasich: Ein Präsidentschaftsbewerber, der seinen eigenen Namen nicht korrekt aussprechen kann (oder will)

John Kasich galt vielen Beobachtern der US-amerikanischen Präsidentschaftsvorwahlen 2016 als letzte Hoffnung der republikanischen Partei gegen Donald Trump. Zwar machte er einen seriöseren Eindruck als der oberflächliche, pöbelnde und rechtschreibschwache Trump. Doch würde ich als US-Bürger niemanden zum Präsidenten wählen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rechtschreibung, Sprachpflege / Sprachkritik, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Übrigens: „Refugees welcome“ ist gar kein Anglizismus

Mit der Wahl von Refugees Welcome zum Anglizismus 2015 würgte die unerträgliche Jury um den größenwahnsinnigen Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowx von der Freien Universität Berlin zum sechsten Mal den beklopptesten Beitrag des Englischen zur Entwicklung des deutschen Wortschatzes hervor. Doch halt, da … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sprachpflege / Sprachkritik, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

„Anatol Suffixowitsch“ – oder: Warum „-gate“ kein Suffix ist – sowie: Anatols eigenartige Eigennamendefinition

Der Sprachideologe und Karrierefeminist Anatol Stefanowitsch hat im Sprachlog über die angebliche „Nachsilbe“ ‑gate philosophiert und dabei vermeintlich linguistische Kuriositäten aufgedeckt. Doch die wahren Hintergründe machen schaudern. Stefanowitsch behauptet dass wir mit ihr [der „Nachsilbe“ ‑gate] Eigennamen schöpfen können weil … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Anatol Stefanowitsch macht Frauen unsichtbar

Was passiert, wenn ein Mann sich schützend vor eine Frau stellt? Sie wird unsichtbar. Das ist bei der Abwehr körperlicher Angriffe auch gewollt und gut und richtig so. Männer sind Frauen körperlich überlegen und können sie deshalb besser verteidigen als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stefanowotsch | 1 Kommentar

Kleines sprachnörglerisches Nachspiel zur Fußball-WM 2014 (oder: Von der USA, Elfenbeinern, einer Sportart namens FIFA, internationalen Namensverwirrungen, Fänmeilen voller Leichen und argentinischen Skandaltoren)

Die Berichterstatter der Fußballweltmeisterschaft 2014 haben so manches Mal sprachlich Foul gespielt. Die Rede ist hier nicht von versehentlichen Eigentoren, sondern von absichtlichen Regelwidrigkeiten, die eigentlich geahndet gehören. Da sich wohl sonst keiner als Schiri unbeliebt machen will, nehme ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Sprachpflege / Sprachkritik, Sprachverhunzungspranger / Anglizismuspranger, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die sinnlose Disrespektiererei des Anatol Stefanowitsch – oder: Brüh im Lichte dieses Blogges…

Der Sprachideologe und Karrierefeminist Anatol Stefanowitsch ist wieder mal der Meinung, dass Frauen sich nicht selbst mit Worten wehren können, sondern seiner männlichen Unterstützung bedürfen. (Dabei weiß doch jeder, dass Frauen auf dem Gebiet der Wortgefechte Männern mindestens ebenbürtig sind). … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, So nicht, Prinzessin!, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Serdar Somuncu (nicht Zerdar Zomançu) zeigt Maybrit Illner und Fernsehdeutschland, wie brutal Multikulti wirklich ist

Der Kabarettist oder Komödiant oder Komiker oder was auch immer (Hauptsache kein Kimmihdjin) Serdar Somuncu war mir bislang nicht unbedingt sympathisch. Ausgestattet mit dem Gesichtsausdruck eines cholerischen Riesenbäibis, das durch èin falsches Wort zur Explosion gebracht werden kann, sowie einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Gesellschaft / Politik / Wirtschaft, Sprachpflege / Sprachkritik, Stefanowotsch | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen